logo

Wo finde ich als Nachwuchsfotograf kostenlos gute Models?

Fotoshooting am Meer mit Dana

Hast Du für dich die Entscheidung getroffen dich näher mit der Porträtfotografie, oder allgemeiner: dem Fotografieren von Menschen zu beschäftigen brauchst du natürlich auch Models.

Je nach deinen Fähigkeiten als Fotograf werden sich von Zeit zu Zeit auch deine Anforderungen an deine Modelle ändern. Am Anfang reichen sicherlich Leute aus deinem Freundes- und Bekanntenkreis aus.

Erster Schritt: Den Umgang mit der Kamera lernen

Anfangs wirst du keine Profimodelle brauchen, welche im Sekundentakt eine Pose nach der anderen zeigen. Denn so schnell wirst du mit Fotografieren, Einstellen der Kamera, Einschätzen von Lichtverhältnissen und Anschauen und Bewerten von Ergebnissen gar nicht hinterherkommen.

Ein weiterer Punkt ist natürlich aus, dass professionelle Models meist ein Honorar verlangen. Vor allem bei Nachwuchsfotografen ist das gut nachvollziehbar, schließlich können sie in diesem Fall keine Top-Ergebnisse erwarten, die sie für die Eigenwerbung nutzen können.

Hast du die ersten Shootings erfolgreich gemeistert, solltest du relativ schnell merken, was sich als Location anbietet, worauf du beim Licht achten musst, welche Kameraeinstellungen sich eignen und welche Posen und Mimiken gut und weniger gut wirken.

Zweiter Schritt: Modelsuche in sozialen Netzwerken und Karteien

Das gute Vorweg: Es gibt in Deutschland wirklich sehr viele (Hobby-) Models, mit denen man kostenlos (auf TfP-basis) zusammenarbeiten kann. TfP (Time for Print, deutsch: Zeit für Druck) bedeutet sinngemäß, dass keiner von der anderen Partei Geld bekommt. Der Fotograf erhält ein kostenloses Model, das Model erhält die Fotos kostenlos. Meist wird vereinbart, dass beide die Bilder zur Eigenwerbung veröffentlichen dürfen, bei gegenseitiger Namensnennung oder Verlinkung.

Gruppen in sozialen Netzwerken

Die Suche nach „Model“ zeigt bereits viele Model- und Fotografen-Gruppen bei Facebook

Bei Facebook z.B. findest du relativ schnell Gruppen für Fotografen und Models. Meist gibt es auch Gruppen für ein spezielles Bundesland oder größere Städte. In meinem Fall z.B. gibt es Gruppen für Sachsen, eine für Dresden, und auch speziell eine für Dresdner Nachwuchs-Fotografen und -Modelle. Hier lohnt es sich, beizutreten, die Beiträge der anderen anzuschauen und sich ggf. selbst mit einzubringen und vorzustellen. Leider gibt es aber auch viele Gruppen in denen Werbung oder Offtopic überhand nimmt. Hier sollte man sich genau überlegen, ob man sich das antun will oder nicht doch lieber wieder aussteigt.

Die wohl meistbenutzte Model- und Fotografen-Website findest du unter model-kartei.de. Hier kann man unter anderem eigene Sedcards anlegen und mit anderen Fotografen, Models u.a. in Verbindung treten. Man sieht direkt für welche Aufnahmebereiche ein Model zur Verfügung steht, ob er oder sie für TfP zu Verfügung steht und die wichtigsten Körpermaße. Voraussetzung für eine eigene Sedcard ist jedoch eine Verifizierung und einige eigene Aufnahmen. Wirkt im ersten Moment vielleicht umständlich, beugt jedoch Voyeuren und Bilddieben vor.

Meine Fotografen-Sedcard bei der Model-Kartei

Bsp einer Model-Sedcard bei der Model-Kartei

Als dritte webbasierte Plattform nutze ich noch Instagram. In diesem soziale Bilder-Netzwerk merkt man schnell wer Gefallen am Modeln hat und fotogen wirkt. Kommen die Leute aus deiner Gegend kannst du sie ja einfach mal anschreiben und unverbindlich fragen. Sei ehrlich, erkläre dass du auf dem Weg zum Hobbyfotografen bist und auf der Suche nach neuen Gesichtern bist. Ich würde dringend davon abraten sich als „Fotograf“ zu bezeichnen – schließlich merkt man sofort ob die Person hinter der Kamera Ahnung von dem hat was sie tut, Anweisungen geben kann und am Ende ordentliche Ergebnisse liefert oder eben nur knipst. Außerdem: um so höher man sich verkauft, desto höher sind auch die Erwartungen und der Druck, der auf einem Lastet. Das kann das Shooting nur unnötig unangenehm machen und für Aufregung sorgen.

Dritter Schritt: Professionelle Models engagieren

Solltest du z.B. für bezahlte Werbefotos professionelle Models brauchen, die posing-sicher sind und ohne große Anweisungen für die gewünschte Atmosphäre vor der Kamera sorgen können würde ich ebenfalls einen Blick in die Model-Kartei (Website) empfehlen oder sich direkt an eine örtliche Modelkartei wenden. Diese haben meist einen (Web-) Katalog mit ihren Models und vermitteln diese an dich.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.